Impulse

Holʼ Dir Deinen Impuls für die Woche!

Du möchtest jeden Montag einen Wochenimpuls direkt in dein E-Mail-Postfach von uns bekommen? Gute Idee!
Wir garantieren dir wertvolle Tipps und persönliche Geschichten, die dein Leben wirklich bereichern werden!

Trage dich hier ein:

Archiv

Montagsimpuls #001 Glück ist Chefsache

Impuls für Dein Mann-Sein
#001

* * *
Glück ist Chefsache
* * *

 

Dass es Dir blendend geht, sollte ganz eindeutig Chefsache sein. Denn Glück ist das Wichtigste im Leben.

Aber wer ist bei Dir der Chef?

Sind es andere, denen Du die Verantwortung für Dein Wohlbefinden abgetreten hast?

Nimmst Du gerne die Launen Deines Umfelds auf? Von der Partnerin, des Chefs oder Chefin, Deinen Kindern oder Eltern?

Wer möchte Dir gegebenenfalls sogar sein schlechtes Gewissen überlassen?

Achte stets darauf, welche Gefühle wirklich Deine sind, welche Du übertragen bekommen hast oder welche Du ohne Rücksicht auf Dich selbst annimmst.

Hast Du weiterhin gute Laune, selbst wenn Deine Partnerin schlecht drauf ist? Oder reagierst Du plötzlich defensiv, leise und zurückhaltend?

Warum machst Du das? Es ist doch nicht Deine Laune, sondern ihre.

Vielleicht ist der Gedanke, dass sie sich von Deiner Positivität beeinflussen lässt gar nicht so absurd. Du bist dann das Licht in Ihrem Tunnel.

Wenn Du volljährig bist und an Deinem Körper (Deiner Oberfläche) herunterschaust, dann kannst Du sehen, wer für Dein Glück verantwortlich ist.

Jetzt weißt Du, wer sich um Dich kümmern darf.

Wir wünschen Dir von Herzen viel Freude als Kümmerer für Dich selbst!

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#001

* * *
Glück ist Chefsache
* * *

 

Dass es Dir blendend geht, sollte ganz eindeutig Chefsache sein. Denn Glück ist das Wichtigste im Leben.

Aber wer ist bei Dir der Chef?

Sind es andere, denen Du die Verantwortung für Dein Wohlbefinden abgetreten hast?

Nimmst Du gerne die Launen Deines Umfelds auf? Von der Partnerin, des Chefs oder Chefin, Deinen Kindern oder Eltern?

Wer möchte Dir gegebenenfalls sogar sein schlechtes Gewissen überlassen?

Achte stets darauf, welche Gefühle wirklich Deine sind, welche Du übertragen bekommen hast oder welche Du ohne Rücksicht auf Dich selbst annimmst.

Hast Du weiterhin gute Laune, selbst wenn Deine Partnerin schlecht drauf ist? Oder reagierst Du plötzlich defensiv, leise und zurückhaltend?

Warum machst Du das? Es ist doch nicht Deine Laune, sondern ihre.

Vielleicht ist der Gedanke, dass sie sich von Deiner Positivität beeinflussen lässt gar nicht so absurd. Du bist dann das Licht in Ihrem Tunnel.

Wenn Du volljährig bist und an Deinem Körper (Deiner Oberfläche) herunterschaust, dann kannst Du sehen, wer für Dein Glück verantwortlich ist.

Jetzt weißt Du, wer sich um Dich kümmern darf.

Wir wünschen Dir von Herzen viel Freude als Kümmerer für Dich selbst!

Dein Erik

Montagsimpuls #002 OMG, ich kann mich fühlen!

Impuls für Dein Mann-Sein
#002

* * *
OMG, ich kann
mich fühlen!
* * *

 

Eine der wichtigsten Verbindungen ist die von Deinem Kopf zu Deinem Herzen.

Bist Du eher ein Kopfmensch? Oder bist eher ein Gefühlsmensch?
Oder bist Du von beidem ein bisschen? Dann bist Du ein Wunder (wie 99,999999999% von uns 😉)!

Manchmal hängst Du im Leben fest, weil Du Deinen Verstand nicht genug benutzt, stattdessen irgendwo in Deiner Gefühlswelt verharrst.
Manchmal hängst Du im Leben fest, weil Du total verkopft die Dinge angehst und Dich im Für und Wider verzettelst.

Manchmal im Leben solltest Du Dich mehr anstrengen. Dann aber genau an der richtigen Stelle entspannen und die Dinge laufen lassen, im Vertrauen sein, dass alles genau richtig ist wie es ist.

Es gibt nicht immer feststehende Normen und Regeln, die Dir aufzeigen, wann Du es so oder eben gerade anders machen solltest.

Deswegen ist es so wichtig, bewusst und wach in der Verbindung mit Dir zu sein. Dir Fragen zu stellen und zu fühlen, wie Dein Körper auf die Fragen reagiert und wie auf Deine Antworten.

Eine einfache Übung: Denke drei bis viermal den Satz: "In meinem Leben habe ich viele böse Fehler gemacht" egal, ob er stimmt oder nicht.
Und nun spüre in deinen Körper. Wie ein Forscher.

Fühlst Du etwa Schwere, Druck oder Enge irgendwo in Deinem Körper bei einem Gedanken oder einer Frage bzw. Antwort?
Kälte oder gar einen Schmerz?
Das wäre bei diesem Gedanken völlig normal. Alle Zellen Deines Körpers reagieren auf diesen limitierenden Gedanken.

Umgekehrt geht das natürlich auch. Denke drei bis viermal den Satz: "In meinem Leben durfte ich viele tolle Dinge dazulernen"

Und nun spüre in Deinen Körper hinein. Kannst Du es fühlen?
Ganz anders als beim ersten Denksatz. Wie fühlt es sich jetzt an?
Leicht, frei, warm, locker...!

Yessss!

Auch dieses Fühlen darfst Du ein wenig üben dann wird es immer deutlicher, was sich leicht und mit Freude verbunden anfühlt und was eben nicht.

Wach und in guter Verbindung zu sich selbst zu sein ist der Schlüssel. Mit Gefühl und Kopf.

Ich wünsche Dir eine stetig wachsende Verbindung zu Dir selbst!

WE KEEP IN TOUCH

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#002

* * *
OMG, ich kann
mich fühlen!
* * *

 

Eine der wichtigsten Verbindungen ist die von Deinem Kopf zu Deinem Herzen.

Bist Du eher ein Kopfmensch? Oder bist eher ein Gefühlsmensch?
Oder bist Du von beidem ein bisschen? Dann bist Du ein Wunder (wie 99,999999999% von uns 😉)!

Manchmal hängst Du im Leben fest, weil Du Deinen Verstand nicht genug benutzt, stattdessen irgendwo in Deiner Gefühlswelt verharrst.
Manchmal hängst Du im Leben fest, weil Du total verkopft die Dinge angehst und Dich im Für und Wider verzettelst.

Manchmal im Leben solltest Du Dich mehr anstrengen. Dann aber genau an der richtigen Stelle entspannen und die Dinge laufen lassen, im Vertrauen sein, dass alles genau richtig ist wie es ist.

Es gibt nicht immer feststehende Normen und Regeln, die Dir aufzeigen, wann Du es so oder eben gerade anders machen solltest.

Deswegen ist es so wichtig, bewusst und wach in der Verbindung mit Dir zu sein. Dir Fragen zu stellen und zu fühlen, wie Dein Körper auf die Fragen reagiert und wie auf Deine Antworten.

Eine einfache Übung: Denke drei bis viermal den Satz: "In meinem Leben habe ich viele böse Fehler gemacht" egal, ob er stimmt oder nicht.
Und nun spüre in deinen Körper. Wie ein Forscher.

Fühlst Du etwa Schwere, Druck oder Enge irgendwo in Deinem Körper bei einem Gedanken oder einer Frage bzw. Antwort?
Kälte oder gar einen Schmerz?
Das wäre bei diesem Gedanken völlig normal. Alle Zellen Deines Körpers reagieren auf diesen limitierenden Gedanken.

Umgekehrt geht das natürlich auch. Denke drei bis viermal den Satz: "In meinem Leben durfte ich viele tolle Dinge dazulernen"

Und nun spüre in Deinen Körper hinein. Kannst Du es fühlen?
Ganz anders als beim ersten Denksatz. Wie fühlt es sich jetzt an?
Leicht, frei, warm, locker...!

Yessss!

Auch dieses Fühlen darfst Du ein wenig üben dann wird es immer deutlicher, was sich leicht und mit Freude verbunden anfühlt und was eben nicht.

Wach und in guter Verbindung zu sich selbst zu sein ist der Schlüssel. Mit Gefühl und Kopf.

Ich wünsche Dir eine stetig wachsende Verbindung zu Dir selbst!

WE KEEP IN TOUCH

Dein Erik

Montagsimpuls #003 Waaas? So habe ich das doch gar nicht gesagt …

Impuls für Dein Mann-Sein
#003

* * *
Waaas?
So habe ich das
doch gar nicht gesagt ...
* * *

 

Kennst Du das? Du sagst etwas und es wird völlig missverstanden? Etwas hineininterpretiert? Falsch gedeutet? Häufig von Deiner Partnerin?

Willkommen im Klub.

Nun ist es erst einmal ein gutes Gefühl im Klub, also nicht alleine zu sein. Es hilft aber nicht aus der, eventuell auf mich zukommenden, Kommunika-tionsfalle heraus. Und da ich mit dem Satz aufgewachsen bin: "Kehre erst einmal vor Deiner eigenen Haustür", beginne ich auch genau dort.

ICH KOMMUNIZIERE KLAR, und nicht um den heißen Brei herum! Dieses Statement steht auf einem Schild und in meinem (Eriks) Zuhause auf dem Schreibtisch.

Und ich bitte Dich, auch so eins aufzustellen, das Dich immer daran erinnert, nicht zu labern, sondern eindeutig und klar aus Dir heraus zu kommunizieren. Dazu gehört übrigens auch das stimmige Verhalten zum Gesagten.

Aber was heißt das jetzt genau?

Bewusstheit und Wahrheit in der Kommunikation ist das Wichtigste. Wenn Du nicht die Wahrheit sagst, riecht das jeder sofort, insbesondere Du selbst. Dein ganzes energetisches System schaltet auf "nicht stimmig" und versucht genau das dann zu verbergen. Dein Verhalten ist dann maximal inkongruent (unstimmig) mit dem Gesagten. Gesten und Mikromimik passen dann nicht überein. Achtung: 90% unserer Kommunikation sind nonverbal.

Dazu gibt es eine großartige Übung:

Du setzt Dich Deinem Gesprächspartner gegenüber und fragst ihn eine x-beliebige Ja-Nein Frage, wie zum Beispiel: "Magst du gerne Chilis?" und Dein gegenüber darf nur mit "Rhabarber, Rhabarber" antworten. Das ist völlig sinnfrei, und dennoch kannst Du selbst bei dieser "irren" Antwort feststellen, ob er Chilis mag oder nicht. Ausschließlich aus Mimik und Körpersprache. Wiederhole das mit vielen unterschiedlichen Fragen, auf die Dein Gegenüber immer nur mit "Rhabarber, Rhabarber" antworten darf. Du wirst feststellen, dass Dein Übungspartner durch seine (Mikro-) Mimik verrät, was die Wahrheit ist. Das ist übrigens auch ein cooles Partyspiel.

Nun noch zur Bewusstheit in der Kommunikation:

Stelle Dir drei Tage lang immer wieder die Frage: "Wem gehört der Gedanke, (den ich gerade aussprechen möchte)?" Ist das wirklich meiner? Wo kommt der her? Besonders bei Gedanken wie zum Beispiel: "Das macht man aber nicht" oder "Man kann doch nicht die Corona-Maßnahmen verschärfen" usw. Das Wort "man" lässt den Sprecher, also den Eigentümer des Gedankens verschwinden. Wer sagt denn das? Wem gehört dieser Gedanke oder diese Aussage?

Das ist übrigens auch schön festzustellen in Aussagen, die ganz gemein ohne "man" daherkommen, wie:

"Das war meine letzte Chance!" Wer sagt das? Woher weißt du das?

"Es ist nicht gut, seine Gefühle zu zeigen" Wer sagt das? Für wen ist es nicht gut?

"Das ist unmöglich" Wer sagt das? Für wen ist das unmöglich?

Und frage Dich bei jedem Gedanken, und bei jeder Aussage: Ist das wirklich meine Wahrheit? Ist das wirklich mein Gedanke, oder habe ich den nur übernommen, ohne zu hinterfragen, ob er meiner Wirklichkeit entspricht?

Sende immer ICH-Botschaften und vermeide das Wort "man". OMG, so eine steile Aussage in einem Montagsimpuls für den Mann.

Ich wünsche Dir viel Freude beim bewussten kommunizieren.

Oder wie ich letzte Woche gelesen habe: "Mache die Welt zu einem besseren Ort und am Anfang steht das Wort".

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#003

* * *
Waaas?
So habe ich das
doch gar nicht gesagt ...
* * *

 

Kennst Du das? Du sagst etwas und es wird völlig missverstanden? Etwas hineininterpretiert? Falsch gedeutet? Häufig von Deiner Partnerin?

Willkommen im Klub.

Nun ist es erst einmal ein gutes Gefühl im Klub, also nicht alleine zu sein. Es hilft aber nicht aus der, eventuell auf mich zukommenden, Kommunika-tionsfalle heraus. Und da ich mit dem Satz aufgewachsen bin: "Kehre erst einmal vor Deiner eigenen Haustür", beginne ich auch genau dort.

ICH KOMMUNIZIERE KLAR, und nicht um den heißen Brei herum! Dieses Statement steht auf einem Schild und in meinem (Eriks) Zuhause auf dem Schreibtisch.

Und ich bitte Dich, auch so eins aufzustellen, das Dich immer daran erinnert, nicht zu labern, sondern eindeutig und klar aus Dir heraus zu kommunizieren. Dazu gehört übrigens auch das stimmige Verhalten zum Gesagten.

Aber was heißt das jetzt genau?

Bewusstheit und Wahrheit in der Kommunikation ist das Wichtigste. Wenn Du nicht die Wahrheit sagst, riecht das jeder sofort, insbesondere Du selbst. Dein ganzes energetisches System schaltet auf "nicht stimmig" und versucht genau das dann zu verbergen. Dein Verhalten ist dann maximal inkongruent (unstimmig) mit dem Gesagten. Gesten und Mikromimik passen dann nicht überein. Achtung: 90% unserer Kommunikation sind nonverbal.

Dazu gibt es eine großartige Übung:

Du setzt Dich Deinem Gesprächspartner gegenüber und fragst ihn eine x-beliebige Ja-Nein Frage, wie zum Beispiel: "Magst du gerne Chilis?" und Dein gegenüber darf nur mit "Rhabarber, Rhabarber" antworten. Das ist völlig sinnfrei, und dennoch kannst Du selbst bei dieser "irren" Antwort feststellen, ob er Chilis mag oder nicht. Ausschließlich aus Mimik und Körpersprache. Wiederhole das mit vielen unterschiedlichen Fragen, auf die Dein Gegenüber immer nur mit "Rhabarber, Rhabarber" antworten darf. Du wirst feststellen, dass Dein Übungspartner durch seine (Mikro-) Mimik verrät, was die Wahrheit ist. Das ist übrigens auch ein cooles Partyspiel.

Nun noch zur Bewusstheit in der Kommunikation:

Stelle Dir drei Tage lang immer wieder die Frage: "Wem gehört der Gedanke, (den ich gerade aussprechen möchte)?" Ist das wirklich meiner? Wo kommt der her? Besonders bei Gedanken wie zum Beispiel: "Das macht man aber nicht" oder "Man kann doch nicht die Corona-Maßnahmen verschärfen" usw. Das Wort "man" lässt den Sprecher, also den Eigentümer des Gedankens verschwinden. Wer sagt denn das? Wem gehört dieser Gedanke oder diese Aussage?

Das ist übrigens auch schön festzustellen in Aussagen, die ganz gemein ohne "man" daherkommen, wie:

"Das war meine letzte Chance!" Wer sagt das? Woher weißt du das?

"Es ist nicht gut, seine Gefühle zu zeigen" Wer sagt das? Für wen ist es nicht gut?

"Das ist unmöglich" Wer sagt das? Für wen ist das unmöglich?

Und frage Dich bei jedem Gedanken, und bei jeder Aussage: Ist das wirklich meine Wahrheit? Ist das wirklich mein Gedanke, oder habe ich den nur übernommen, ohne zu hinterfragen, ob er meiner Wirklichkeit entspricht?

Sende immer ICH-Botschaften und vermeide das Wort "man". OMG, so eine steile Aussage in einem Montagsimpuls für den Mann.

Ich wünsche Dir viel Freude beim bewussten kommunizieren.

Oder wie ich letzte Woche gelesen habe: "Mache die Welt zu einem besseren Ort und am Anfang steht das Wort".

Dein Erik

Montagsimpuls #004 Wenn Du Dich wertvoll findest, kennst du Deine Werte

Impuls für Dein Mann-Sein
#004

* * *
Wenn Du Dich wertvoll findest,
kennst Du Deine Werte.
* * *

 

Wenn nicht, lies auf keinen Fall weiter, Du wirst es nicht verstehen.
Solltest Du Dich allerdings doch wertvoll finden, solltest Du auch wissen, welche Werte voll auf Dich zutreffen. Welche Werte Deine sind.
Dein Top 5 Ranking Deiner Werte.

Einen Wert hat natürlich auch Dein Ferrari oder Deine Yacht, aber in diesem Fall meine ich eher die emotionalen Werte. Werte sind sowas wie zum Beispiel:
Gesundheit, Familie, Respekt, Selbstliebe, Solidarität, Treue, Freundschaft, Erfolg (was das genau ist kommt in einem anderen Montagsimpuls) Sicherheit, Harmonie, Freiheit, Ehrlichkeit, Aufmerksamkeit bekommen, Anerkennung und, und, und.

Dass Du deine Werte kennst, ist wie ein Kompass im Leben. Es hilft Dir kraftvolle Entscheidungen zu treffen. Deine Werte sind die intensivsten Antreiber in Dir und sorgen für die höchste Eigenmotivation. Was gerade in diesen wirren Zeiten extrem viel helfen kann.
Nun eine kleine Übung:
Suche die Top 3 bis 5 Deiner wichtigsten Werte.

Bei der Suche können folgende Fragen helfen:
Wofür gibst Du Geld aus?
Womit verbringst Du Zeit?
Wofür investierst Du Energie?
Was stört Dich an anderen Menschen?

Regst Du Dich zum Beispiel tierisch auf, dass jemand zu einem Treffen zu spät kommt? Dann ist der Wert Verlässlichkeit oder Respekt stark ausgeprägt!

Hast Du dann Deine Werte gefunden, stelle Dir zu jedem Wert folgende Fragen:
Was erfüllt sich damit?
Was wäre, wenn Du das nicht hättest?
In welcher Situation wärest Du bereit Deinen Wert aufzugeben?
Konfuzius hat einmal gesagt:
„Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel“
Deine Werte zu kennen heißt, weniger Maulwurfshügel in Deinem Leben!

Gerade in der Zeit der Pandemie ist es wichtig, sich auf sich selbst verlassen zu können. Dafür darf man sich allerdings erst richtig kennenlernen. Dabei hilft dieser Montagsimpuls und das Kennenlernen Deiner Werte.

Und bitte mit Spaß, ein großer Wert von uns beiden.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#004

* * *
Wenn Du Dich wertvoll findest,
kennst Du Deine Werte.
* * *

 

Wenn nicht, lies auf keinen Fall weiter, Du wirst es nicht verstehen.
Solltest Du Dich allerdings doch wertvoll finden, solltest Du auch wissen, welche Werte voll auf Dich zutreffen. Welche Werte Deine sind.
Dein Top 5 Ranking Deiner Werte.

Einen Wert hat natürlich auch Dein Ferrari oder Deine Yacht, aber in diesem Fall meine ich eher die emotionalen Werte. Werte sind sowas wie zum Beispiel:
Gesundheit, Familie, Respekt, Selbstliebe, Solidarität, Treue, Freundschaft, Erfolg (was das genau ist kommt in einem anderen Montagsimpuls) Sicherheit, Harmonie, Freiheit, Ehrlichkeit, Aufmerksamkeit bekommen, Anerkennung und, und, und.

Dass Du deine Werte kennst, ist wie ein Kompass im Leben. Es hilft Dir kraftvolle Entscheidungen zu treffen. Deine Werte sind die intensivsten Antreiber in Dir und sorgen für die höchste Eigenmotivation. Was gerade in diesen wirren Zeiten extrem viel helfen kann.
Nun eine kleine Übung:
Suche die Top 3 bis 5 Deiner wichtigsten Werte.

Bei der Suche können folgende Fragen helfen:
Wofür gibst Du Geld aus?
Womit verbringst Du Zeit?
Wofür investierst Du Energie?
Was stört Dich an anderen Menschen?

Regst Du Dich zum Beispiel tierisch auf, dass jemand zu einem Treffen zu spät kommt? Dann ist der Wert Verlässlichkeit oder Respekt stark ausgeprägt!

Hast Du dann Deine Werte gefunden, stelle Dir zu jedem Wert folgende Fragen:
Was erfüllt sich damit?
Was wäre, wenn Du das nicht hättest?
In welcher Situation wärest Du bereit Deinen Wert aufzugeben?
Konfuzius hat einmal gesagt:
„Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel“
Deine Werte zu kennen heißt, weniger Maulwurfshügel in Deinem Leben!

Gerade in der Zeit der Pandemie ist es wichtig, sich auf sich selbst verlassen zu können. Dafür darf man sich allerdings erst richtig kennenlernen. Dabei hilft dieser Montagsimpuls und das Kennenlernen Deiner Werte.

Und bitte mit Spaß, ein großer Wert von uns beiden.

Dein Erik

Montagsimpuls #005 Wer mir so jeden Tag in den Kopf spricht.

Impuls für Dein Mann-Sein
#005

* * *
Wer mir so jeden Tag
in den Kopf spricht
* * *

 

Hier eine Regel, die mein Leben jeden Tag besser macht.

Die Regel lautet:
„Akzeptiere Kritik nur von Menschen, die du wertschätzt und respektierst.“

Wie oft lassen Dich andere Menschen ungefragt an ihrem "Mindfuck" teilhaben? Durch direkte oder indirekte Hinweise. Durch das Äußern von Meinungen, über Dich oder über Deine Arbeit.

„Du hast aber Gewicht zugelegt in der Corona Zeit.“
„Wie kannst Du das tragen? Andere Farben stehen dir besser.“
„Du bist so anders geworden. Du hast Dich so verändert. Früher fand ich Dich besser.“

Zu Letzterem kannst Du dann sagen: „Ich fühle mich aber heute besser als früher!“, wenn es Dir die Antwort wert ist sie zu geben.

Die Person hätte auch sagen können, Du seist ein „Arsch“. Wie ist Deine Reaktion darauf?

Regst Du Dich auf und denkst Dinge wie:
„Was fällt dem ein? Frechheit! Selber!“

Oder denkst Du:
„Oha, das ist ja schade, dass Du so über mich denken musst. Ich weiß ganz genau, ich bin kein „Arsch“! Dann perlt es von Dir ab.

In Resonanz gehst Du nur dann, wenn Du Dich selbst manchmal für einen „Arsch“ hältst.

Mein Motto ist:
Nimm Kritik nur von Menschen an, die du respektierst, und die du für klug hältst. Ansonsten nicke ich freundlich und denke mir: Deine Meinung ist für mich nicht wirklich relevant. Mich beleidigen zu können, das muss man sich erst einmal verdienen.

Wir wünschen Dir viele liebe, respektvolle und kluge Menschen in Deinem Umfeld.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#005

* * *
Wer mir so jeden Tag
in den Kopf spricht
* * *

 

Hier eine Regel, die mein Leben jeden Tag besser macht.

Die Regel lautet:
„Akzeptiere Kritik nur von Menschen, die du wertschätzt und respektierst.“

Wie oft lassen Dich andere Menschen ungefragt an ihrem "Mindfuck" teilhaben? Durch direkte oder indirekte Hinweise. Durch das Äußern von Meinungen, über Dich oder über Deine Arbeit.

„Du hast aber Gewicht zugelegt in der Corona Zeit.“
„Wie kannst Du das tragen? Andere Farben stehen dir besser.“
„Du bist so anders geworden. Du hast Dich so verändert. Früher fand ich Dich besser.“

Zu Letzterem kannst Du dann sagen: „Ich fühle mich aber heute besser als früher!“, wenn es Dir die Antwort wert ist sie zu geben.

Die Person hätte auch sagen können, Du seist ein „Arsch“. Wie ist Deine Reaktion darauf?

Regst Du Dich auf und denkst Dinge wie:
„Was fällt dem ein? Frechheit! Selber!“

Oder denkst Du:
„Oha, das ist ja schade, dass Du so über mich denken musst. Ich weiß ganz genau, ich bin kein „Arsch“! Dann perlt es von Dir ab.

In Resonanz gehst Du nur dann, wenn Du Dich selbst manchmal für einen „Arsch“ hältst.

Mein Motto ist:
Nimm Kritik nur von Menschen an, die du respektierst, und die du für klug hältst. Ansonsten nicke ich freundlich und denke mir: Deine Meinung ist für mich nicht wirklich relevant. Mich beleidigen zu können, das muss man sich erst einmal verdienen.

Wir wünschen Dir viele liebe, respektvolle und kluge Menschen in Deinem Umfeld.

Dein Erik

Montagsimpuls #006 Wütend? Ich bin nicht nur wütend! Ich platze!

Impuls für Dein Mann-Sein
#006

* * *
Wütend?
Ich bin nicht nur wütend!
Ich platze!
* * *

 

Ich bin gerade mega wütend. Immer wieder. Häufiger als ich das sonst von mir kenne. Gerade in diesen Zeiten. Und ich bin Coach, sollte mir das denn noch passieren? Na klar passiert das! Das ist menschlich. Und wenn ich so richtig auf Zinne bin, kommt irgendeiner und sagt:

"In jeder Krise ist auch eine Chance versteckt, Du darfst sie nur finden." Oder „Don`t say NO go with the Flow.“

Und das sind Sprüche, die einen so richtig schön zur Weißglut treiben können, wenn man gerade in der Kacke steckt.

Wenn dann ein Klugscheißer kommt und Dich mit diesem klugen Gedanken konfrontiert, dann findest Du das so richtig schrecklich. Und dann platzen die T Shirt Nähte und grüne, Hulk-dicke Muskelberge…….!

Der Blutdruck steigt, die Pupillen werden riesig, der Adrenalinspiegel und der Puls schnellen in die Höhe. Der Körper ist in Alarmbereitschaft.

Kennst Du das? Wahrscheinlich etwas anders, aber zumindest sehr ähnlich, ganz bestimmt. Auslöser für die Emotion Wut sind häufig Ohnmacht, Ärger und übrigens auch Hunger.

Und nun gibt es eine großartige Sache, die Du tun kannst und das ist: FÜHLEN.

Erst einmal kannst Du wie ein Forscher durch Deinen Körper gehen und feststellen, wo Du eine körperliche Reaktion auf deine Wut spürst.

Manchen schnürt es den Hals zu, manche spüren Druck auf der Brust, aber die meisten spüren ihre „Wut im Bauch“, meistens am Solar Plexus.

Das Fühlen ist der erste Schritt zur Annahme, die Lokalisierung die Annäherung und wenn Du jetzt noch Deiner Körperempfindung eine Form, Farbe und Größe geben kannst, dann seid ihr beide, Du und Deine Wut schon fast auf Kuschelkurs.

Probiere es mal aus, die nächste Wut kommt ganz bestimmt.

Manchmal ist es allerdings auch total schön, wenn da jemand ist, der Dich einfach nur in den Arm nimmt.

Ich wünsche Dir möglichst ruhiges Fahrwasser und maximalen Forschergeist.

Rund ums Thema Wut dreht sich auch der Podcast von Alex und Erik, der am Freitag erscheint.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#006

* * *
Wütend?
Ich bin nicht nur wütend!
Ich platze!
* * *

 

Ich bin gerade mega wütend. Immer wieder. Häufiger als ich das sonst von mir kenne. Gerade in diesen Zeiten. Und ich bin Coach, sollte mir das denn noch passieren? Na klar passiert das! Das ist menschlich. Und wenn ich so richtig auf Zinne bin, kommt irgendeiner und sagt:

"In jeder Krise ist auch eine Chance versteckt, Du darfst sie nur finden." Oder „Don`t say NO go with the Flow.“

Und das sind Sprüche, die einen so richtig schön zur Weißglut treiben können, wenn man gerade in der Kacke steckt.

Wenn dann ein Klugscheißer kommt und Dich mit diesem klugen Gedanken konfrontiert, dann findest Du das so richtig schrecklich. Und dann platzen die T Shirt Nähte und grüne, Hulk-dicke Muskelberge…….!

Der Blutdruck steigt, die Pupillen werden riesig, der Adrenalinspiegel und der Puls schnellen in die Höhe. Der Körper ist in Alarmbereitschaft.

Kennst Du das? Wahrscheinlich etwas anders, aber zumindest sehr ähnlich, ganz bestimmt. Auslöser für die Emotion Wut sind häufig Ohnmacht, Ärger und übrigens auch Hunger.

Und nun gibt es eine großartige Sache, die Du tun kannst und das ist: FÜHLEN.

Erst einmal kannst Du wie ein Forscher durch Deinen Körper gehen und feststellen, wo Du eine körperliche Reaktion auf deine Wut spürst.

Manchen schnürt es den Hals zu, manche spüren Druck auf der Brust, aber die meisten spüren ihre „Wut im Bauch“, meistens am Solar Plexus.

Das Fühlen ist der erste Schritt zur Annahme, die Lokalisierung die Annäherung und wenn Du jetzt noch Deiner Körperempfindung eine Form, Farbe und Größe geben kannst, dann seid ihr beide, Du und Deine Wut schon fast auf Kuschelkurs.

Probiere es mal aus, die nächste Wut kommt ganz bestimmt.

Manchmal ist es allerdings auch total schön, wenn da jemand ist, der Dich einfach nur in den Arm nimmt.

Ich wünsche Dir möglichst ruhiges Fahrwasser und maximalen Forschergeist.

Rund ums Thema Wut dreht sich auch der Podcast von Alex und Erik, der am Freitag erscheint.

Dein Erik

Montagsimpuls #007 Geld = Kohle oder Asche, also ist Geld schmutzig?

Impuls für Dein Mann-Sein
#007

* * *
Geld = Kohle oder Asche,
also ist Geld schmutzig?
* * *

 

Na ja, ... und für Kröten und Mäuse hege ich auch nicht wirklich Sympathien.

Das Geldthema ist eines der umfangreichsten überhaupt. Deswegen gleich jetzt die Frage an Dich:

Mit welchem Gedanken an Geld bist Du aufgewachsen?

War immer welches da oder gab es Mangel an Geld? Durftest Du Dein Geld zeigen, oder hat Deine Familie es sich erlaubt ihren Wohlstand zu leben? Oder war eher Understatement gefragt?

Ein Zitat von George Best (Englands Fußball-Legende) lautet:
„Ich habe von meinem Geld viel für Alkohol, Frauen und schnelle Autos ausgegeben …. den Rest habe ich einfach verprasst.“

Das passt ein bisschen zu Dostojewskis Aussage:
„Geld ist geprägte Freiheit.“

Aber ist das wirklich wahr? Macht Geld frei? Kann Geld tatsächlich Freiheit geben, auch wenn ich mit dem Satz aufgewachsen bin, dass Geld auf keinen Fall glücklich macht?

Ich denke Deine Einstellung zu Geld als Energie zu erkennen ist total wichtig.
Wenn Du denkst, dass Dir das Geld durch die Finger rinnt, Du es nicht behalten kannst, weil in Deiner Erziehung gelehrt (vorgelebt) wurde „Wie gewonnen, so zerronnen“! Dann wirst Du Recht bekommen.

Vielleicht macht das Reduzieren auf das Wesentliche Sinn.

Die Idee des Minimalismus hat schon was. Je weniger Zeug ich habe und je weniger Dinge ich brauche, desto weniger Geld brauche ich auch.

Wenn ich weniger Geld brauche, desto weniger bin ich erpressbar, desto weniger kann ich mich unter Druck setzen. Dann muss ich bei der Arbeit die Summe der Kleinigkeiten nicht mehr schlucken, sondern kann gehen. Oder ich kann mein eigenes Ding machen, selbst wenn ich damit nicht hunderttausende von Euros verdiene.

Wenig zu brauchen ist vielleicht der schnellste Weg zu finanzieller Freiheit.

Und hier die Challenge für die nächsten Wochen:
Verzichte doch einmal einen Monat auf jede nicht notwendige Ausgabe. Ganz bewusst. Kaufe nur noch Dinge, die "überlebensnotwendig" sind. Alles andere lass' einfach liegen. Schreibe auf, was Du nicht gekauft hast und wie viel Geld Du dadurch gespart hast. Du wirst Dich wundern.

Ich wünsche Dir zu wissen, was Dich wirklich glücklich macht, dann weißt Du auch, wofür Du Geld ausgeben möchtest.

Mehr dazu im Podcast von Alex und Erik am Freitag.

Hab' eine schöne Woche

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#007

* * *
Geld = Kohle oder Asche,
also ist Geld schmutzig?
* * *

 

Na ja, ... und für Kröten und Mäuse hege ich auch nicht wirklich Sympathien.

Das Geldthema ist eines der umfangreichsten überhaupt. Deswegen gleich jetzt die Frage an Dich:

Mit welchem Gedanken an Geld bist Du aufgewachsen?

War immer welches da oder gab es Mangel an Geld? Durftest Du Dein Geld zeigen, oder hat Deine Familie es sich erlaubt ihren Wohlstand zu leben? Oder war eher Understatement gefragt?

Ein Zitat von George Best (Englands Fußball-Legende) lautet:
„Ich habe von meinem Geld viel für Alkohol, Frauen und schnelle Autos ausgegeben …. den Rest habe ich einfach verprasst.“

Das passt ein bisschen zu Dostojewskis Aussage:
„Geld ist geprägte Freiheit.“

Aber ist das wirklich wahr? Macht Geld frei? Kann Geld tatsächlich Freiheit geben, auch wenn ich mit dem Satz aufgewachsen bin, dass Geld auf keinen Fall glücklich macht?

Ich denke Deine Einstellung zu Geld als Energie zu erkennen ist total wichtig.
Wenn Du denkst, dass Dir das Geld durch die Finger rinnt, Du es nicht behalten kannst, weil in Deiner Erziehung gelehrt (vorgelebt) wurde „Wie gewonnen, so zerronnen“! Dann wirst Du Recht bekommen.

Vielleicht macht das Reduzieren auf das Wesentliche Sinn.

Die Idee des Minimalismus hat schon was. Je weniger Zeug ich habe und je weniger Dinge ich brauche, desto weniger Geld brauche ich auch.

Wenn ich weniger Geld brauche, desto weniger bin ich erpressbar, desto weniger kann ich mich unter Druck setzen. Dann muss ich bei der Arbeit die Summe der Kleinigkeiten nicht mehr schlucken, sondern kann gehen. Oder ich kann mein eigenes Ding machen, selbst wenn ich damit nicht hunderttausende von Euros verdiene.

Wenig zu brauchen ist vielleicht der schnellste Weg zu finanzieller Freiheit.

Und hier die Challenge für die nächsten Wochen:
Verzichte doch einmal einen Monat auf jede nicht notwendige Ausgabe. Ganz bewusst. Kaufe nur noch Dinge, die "überlebensnotwendig" sind. Alles andere lass' einfach liegen. Schreibe auf, was Du nicht gekauft hast und wie viel Geld Du dadurch gespart hast. Du wirst Dich wundern.

Ich wünsche Dir zu wissen, was Dich wirklich glücklich macht, dann weißt Du auch, wofür Du Geld ausgeben möchtest.

Mehr dazu im Podcast von Alex und Erik am Freitag.

Hab' eine schöne Woche

Dein Erik

Montagsimpuls #008 Normalität betrifft mich nicht, Freiheit schon. Oh Shit, jetzt wird's intellektuell?

Impuls für Dein Mann-Sein
#008

* * *
Normalität betrifft
mich nicht,
Freiheit schon.
Oh Shit, jetzt
wird’s intellektuell?
* * *

 

Nein überhaupt nicht!

Es geht doch nur um das Thema Freiheit. Die Freiheit, die Du am intensivsten spüren kannst, wenn sie abwesend ist oder Du sie sehr extrem erlebst, weil sie Dir gerade ein tolles Erlebnis beschert.

Du kannst einen Fallschirmsprung, einen Gleitschirmflug, eine Achterbahnfahrt oder etwas ähnliches machen und Dich mega frei fühlen, aber es ist immer nach einer recht kurzen Zeit wieder vorbei. Dann kannst Du das Ereignis noch ein paar Mal in Deinem Gedächtnis reproduzieren.

Doch häufig wird es gefühlt schwächer und schwächer. So schade!

Freiheit ist ein riesen Thema gerade, ach eigentlich doch schon immer. Ich beschränke mich in diesem Montagsimpuls auf Deine innere Freiheit, weil das die Freiheit ist, die Dein Leben am effektivsten pimpt.

Hier eine ganz kleine Übung für Dich, die sowas von Spaß macht:

  • Nimm eine Angst von Dir ganz bewusst wahr und lache über sie und mit ihr.
  • Nimm Deine Wut ganz bewusst wahr und kitzle sie ein bisschen, sodass sie mal so richtig hochkommt.
  • Feiere mit Deiner Einsamkeit ein kleines Fest und schenke ihr ein inneres Lächeln.

Also, wie Du mit Deinen Gefühlen umgehst, ist eine Entscheidung, die Du frei treffen kannst. Es ist Freiheit das Kind in Dir zu wecken und ihm ein bisschen auf Deiner inneren Bühne die Regie übernehmen zu lassen.

Aber ganz kurz und auf den Punkt gebracht sind es diese drei Fragen an Dich selbst, die jede Entscheidung zu einer Freiheitsentscheidung machen.

Wenn Dir jemand einen Auftrag erteilen möchte, Dich um ein Date bittet, Du auf eine Frage nicht jubelnd die intuitive Antwort hast, dann stell Dir diese Fragen und beantworte sie Dir ehrlich.

  1. WILL ich das?
  2. Will ICH das?
  3. Will ich DAS?

Das war`s für heute.

Ich muss los, die Schaukel wird frei.

Ich wünsche Dir einen guten Kontakt zu Deiner inneren Freiheit.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#008

* * *
Normalität betrifft
mich nicht,
Freiheit schon.
Oh Shit, jetzt
wird’s intellektuell?
* * *

 

Nein überhaupt nicht!

Es geht doch nur um das Thema Freiheit. Die Freiheit, die Du am intensivsten spüren kannst, wenn sie abwesend ist oder Du sie sehr extrem erlebst, weil sie Dir gerade ein tolles Erlebnis beschert.

Du kannst einen Fallschirmsprung, einen Gleitschirmflug, eine Achterbahnfahrt oder etwas ähnliches machen und Dich mega frei fühlen, aber es ist immer nach einer recht kurzen Zeit wieder vorbei. Dann kannst Du das Ereignis noch ein paar Mal in Deinem Gedächtnis reproduzieren.

Doch häufig wird es gefühlt schwächer und schwächer. So schade!

Freiheit ist ein riesen Thema gerade, ach eigentlich doch schon immer. Ich beschränke mich in diesem Montagsimpuls auf Deine innere Freiheit, weil das die Freiheit ist, die Dein Leben am effektivsten pimpt.

Hier eine ganz kleine Übung für Dich, die sowas von Spaß macht:

  • Nimm eine Angst von Dir ganz bewusst wahr und lache über sie und mit ihr.
  • Nimm Deine Wut ganz bewusst wahr und kitzle sie ein bisschen, sodass sie mal so richtig hochkommt.
  • Feiere mit Deiner Einsamkeit ein kleines Fest und schenke ihr ein inneres Lächeln.

Also, wie Du mit Deinen Gefühlen umgehst, ist eine Entscheidung, die Du frei treffen kannst. Es ist Freiheit das Kind in Dir zu wecken und ihm ein bisschen auf Deiner inneren Bühne die Regie übernehmen zu lassen.

Aber ganz kurz und auf den Punkt gebracht sind es diese drei Fragen an Dich selbst, die jede Entscheidung zu einer Freiheitsentscheidung machen.

Wenn Dir jemand einen Auftrag erteilen möchte, Dich um ein Date bittet, Du auf eine Frage nicht jubelnd die intuitive Antwort hast, dann stell Dir diese Fragen und beantworte sie Dir ehrlich.

  1. WILL ich das?
  2. Will ICH das?
  3. Will ich DAS?

Das war`s für heute.

Ich muss los, die Schaukel wird frei.

Ich wünsche Dir einen guten Kontakt zu Deiner inneren Freiheit.

Dein Erik

Montagsimpuls #009 "Wenn man sich nur in die Blüten und nicht in die Wurzeln eines Menschen verliebt, weiß man ab Herbst nicht mehr, was man tun soll." (Unbekannter Verfasser)

Impuls für Dein Mann-Sein
#009

* * *
„Wenn man sich nur in die Blüten
und nicht in die Wurzeln
eines Menschen verliebt,
weiß man ab Herbst nicht mehr,
was man tun soll.“
(Unbekannter Verfasser)
* * *

 

Jajaja, alles richtig, toll gesagt.

Aber wie sieht es denn mit Deinen Wurzeln aus? Was mutest Du Dir und den anderen Menschen, die Dir nahe stehen, so tagtäglich zu?

Kennst Du alle Deine Wurzeln und stärkst sie, um noch fester und gerader im Leben zu stehen?

Welche Beziehung hast Du zu Dir selbst? Ist es eine wohlwollende, eine wertschätzende und liebevolle? Oder siehst Du Dich eher kritisch, findest Dich „na, geht so“ und würdest Dich selbst nicht so gerne in Superlativen beschreiben?

Arrrrrggghhh!!!! Fragen über Fragen. Mir wäre das auch viel zu viel. Also bringe mal ein bisschen Ordnung hinein.

Schreibe doch einfach mal auf, wie Du einem Außerirdischen erklären würdest, was Dich als Mensch auf dieser Erde ausmacht und auszeichnet. Die wichtigsten drei Dinge. Dann noch die drei Dinge, für die Du richtig brennst, die Dich am meisten begeistern und die drei Dinge, die Du am meisten liebst.

Das sind schon Deine Wurzeln. Die Wichtigsten auf jeden Fall.

Für den Hausgebrauch brauchst Du Deine Seele nicht in aller Tiefe ergründen, das kommt, wenn’s Spaß macht später einmal, vielleicht in einem der
Alex und Erik Seminare.

Es reicht doch erstmal schon, wenn Du Dich bei Dir ganz gut auskennst.

Wenn Du Deine Stärken und Schwächen kennst.
Wenn Du weißt, was Dir guttut, um in Balance und zufrieden zu sein.
Wenn Du weißt, wie Du Dich selbst zum Lächeln bringen kannst.

Schön wäre es jedenfalls, wenn Du Dich so gut kennst, dass Du Dich selbst zum Kaffee oder auf ein Bier einladen würdest und ihr hättet es wunderbar zusammen.

Ich wünsche Dir, dass Du der Steuermann und Kapitän Deines Lebens bist und nicht irgendein Passagier.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#009

* * *
„Wenn man sich nur in die Blüten
und nicht in die Wurzeln
eines Menschen verliebt,
weiß man ab Herbst nicht mehr,
was man tun soll.“
(Unbekannter Verfasser)
* * *

 

Jajaja, alles richtig, toll gesagt.

Aber wie sieht es denn mit Deinen Wurzeln aus? Was mutest Du Dir und den anderen Menschen, die Dir nahe stehen, so tagtäglich zu?

Kennst Du alle Deine Wurzeln und stärkst sie, um noch fester und gerader im Leben zu stehen?

Welche Beziehung hast Du zu Dir selbst? Ist es eine wohlwollende, eine wertschätzende und liebevolle? Oder siehst Du Dich eher kritisch, findest Dich „na, geht so“ und würdest Dich selbst nicht so gerne in Superlativen beschreiben?

Arrrrrggghhh!!!! Fragen über Fragen. Mir wäre das auch viel zu viel. Also bringe mal ein bisschen Ordnung hinein.

Schreibe doch einfach mal auf, wie Du einem Außerirdischen erklären würdest, was Dich als Mensch auf dieser Erde ausmacht und auszeichnet. Die wichtigsten drei Dinge. Dann noch die drei Dinge, für die Du richtig brennst, die Dich am meisten begeistern und die drei Dinge, die Du am meisten liebst.

Das sind schon Deine Wurzeln. Die Wichtigsten auf jeden Fall.

Für den Hausgebrauch brauchst Du Deine Seele nicht in aller Tiefe ergründen, das kommt, wenn’s Spaß macht später einmal, vielleicht in einem der
Alex und Erik Seminare.

Es reicht doch erstmal schon, wenn Du Dich bei Dir ganz gut auskennst.

Wenn Du Deine Stärken und Schwächen kennst.
Wenn Du weißt, was Dir guttut, um in Balance und zufrieden zu sein.
Wenn Du weißt, wie Du Dich selbst zum Lächeln bringen kannst.

Schön wäre es jedenfalls, wenn Du Dich so gut kennst, dass Du Dich selbst zum Kaffee oder auf ein Bier einladen würdest und ihr hättet es wunderbar zusammen.

Ich wünsche Dir, dass Du der Steuermann und Kapitän Deines Lebens bist und nicht irgendein Passagier.

Dein Erik

Montagsimpuls #010 Hey Mann, wenn du glücklich bist, teile es doch bitte auch Deinem Gesicht mit!

Impuls für Dein Mann-Sein
#010

* * *
Hey Mann,
wenn Du glücklich bist,
teile es doch bitte auch
Deinem Gesicht mit!
* * *

 

Denn ganz ehrlich, COOL sein finde ich richtig schrecklich, weil es total unehrlich ist. Dir und der Welt gegenüber.

Aber es gibt da etwas, was Dich zu Deiner Ehrlichkeit führt.

Lies mal weiter ...

Lass uns gerade mal etwas ganz Verrücktes versuchen, aber nur, wenn Du für Dich alleine bist. Du solltest dabei ganz leise sein, sonst ... Tatüüüüütata ...

Stell Dir mal bitte vor, Du würdest einmal am Tag in Deiner Seele anrufen und ein gutes Gespräch führen. So wie ein Liebespaar, dass an zwei verschiedenen Orten ist und miteinander telefoniert, um die Stimme des anderen zu hören und den guten, liebevollen Kontakt zu genießen.

Was würdest Du Dir erzählen? Und wie würdest Du mit Deiner Seele sprechen?

Achte bitte auf die Worte in Deinen Gedanken.

Häufig gehen gerade wir Männer nicht besonders gut und respektvoll mit uns um. Dieses oder Jenes hätten wir besser machen können, hier und dort haben wir Chancen liegen lassen, und viele andere blöde Gedanken mehr.

Jeder verurteilende Gedanke macht ein negatives Gefühl, jedes negative Gefühl ergibt eine belastende Körperempfindung.

Das kennst Du doch auch, zum Beispiel wenn Du traurig bist.

Als Winnetou starb und in den Armen von Old Shatterhand lag, warst Du sicher traurig und es schnürte Dir den Hals zu.

Bei schönen Gedanken passieren andere Dinge in uns. Du warst sicher total glücklich als Deutschland gegen Brasilien im Fußball 7:1 gewann, und es zauberte Dir ein Dauerlächeln ins Gesicht, und Du fühltest Dich leicht und frei.

Solche Körperempfindungen haben wir ständig bei emotionalen Ereignissen jeglicher Art, also auch wenn Du Gedanken über Dich denkst.

Einmal am Tag den Kontakt nach Innen aufnehmen, um auf Deine Sorgen, Ängste, Sehnsüchte und Bedürfnisse zu schauen, aber auch auf das, was Dich total happy macht, Dich mit Freude erfüllt, Dich zum glücklichsten Mann der Welt macht.

Dabei könnte der Zustand entstehen, den man „Bei-sich-sein“ nennt.
Und dann, siehe Überschrift…!

Ein gutes Leben ist, meiner Meinung nach, eine gelungene Mischung aus Denken, Fühlen und einfach mal machen.

Sitzen, Atmen, einfach da sein, und eine gute Unterhaltung mit Deiner Seele. Und das Gefühl cool sein zu müssen, ist dann wie weggeblasen.

Los geht’s!

Ich wünsche Dir eine maximal wohltuende Verbindung zu Dir.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#010

* * *
Hey Mann,
wenn Du glücklich bist,
teile es doch bitte auch
Deinem Gesicht mit!
* * *

 

Denn ganz ehrlich, COOL sein finde ich richtig schrecklich, weil es total unehrlich ist. Dir und der Welt gegenüber.

Aber es gibt da etwas, was Dich zu Deiner Ehrlichkeit führt.

Lies mal weiter ...

Lass uns gerade mal etwas ganz Verrücktes versuchen, aber nur, wenn Du für Dich alleine bist. Du solltest dabei ganz leise sein, sonst ... Tatüüüüütata ...

Stell Dir mal bitte vor, Du würdest einmal am Tag in Deiner Seele anrufen und ein gutes Gespräch führen. So wie ein Liebespaar, dass an zwei verschiedenen Orten ist und miteinander telefoniert, um die Stimme des anderen zu hören und den guten, liebevollen Kontakt zu genießen.

Was würdest Du Dir erzählen? Und wie würdest Du mit Deiner Seele sprechen?

Achte bitte auf die Worte in Deinen Gedanken.

Häufig gehen gerade wir Männer nicht besonders gut und respektvoll mit uns um. Dieses oder Jenes hätten wir besser machen können, hier und dort haben wir Chancen liegen lassen, und viele andere blöde Gedanken mehr.

Jeder verurteilende Gedanke macht ein negatives Gefühl, jedes negative Gefühl ergibt eine belastende Körperempfindung.

Das kennst Du doch auch, zum Beispiel wenn Du traurig bist.

Als Winnetou starb und in den Armen von Old Shatterhand lag, warst Du sicher traurig und es schnürte Dir den Hals zu.

Bei schönen Gedanken passieren andere Dinge in uns. Du warst sicher total glücklich als Deutschland gegen Brasilien im Fußball 7:1 gewann, und es zauberte Dir ein Dauerlächeln ins Gesicht, und Du fühltest Dich leicht und frei.

Solche Körperempfindungen haben wir ständig bei emotionalen Ereignissen jeglicher Art, also auch wenn Du Gedanken über Dich denkst.

Einmal am Tag den Kontakt nach Innen aufnehmen, um auf Deine Sorgen, Ängste, Sehnsüchte und Bedürfnisse zu schauen, aber auch auf das, was Dich total happy macht, Dich mit Freude erfüllt, Dich zum glücklichsten Mann der Welt macht.

Dabei könnte der Zustand entstehen, den man „Bei-sich-sein“ nennt.
Und dann, siehe Überschrift…!

Ein gutes Leben ist, meiner Meinung nach, eine gelungene Mischung aus Denken, Fühlen und einfach mal machen.

Sitzen, Atmen, einfach da sein, und eine gute Unterhaltung mit Deiner Seele. Und das Gefühl cool sein zu müssen, ist dann wie weggeblasen.

Los geht’s!

Ich wünsche Dir eine maximal wohltuende Verbindung zu Dir.

Dein Erik

Montagsimpuls #011 Begeisterung ist nicht normal, aber natürlich.

Impuls für Dein Mann-Sein
#011

* * *
Begeisterung
ist nicht normal,
aber natürlich.
* * *

 

Gut zu leben geht eigentlich ganz einfach.

Also wenn alles schick ist, wenn’s läuft, ... dann saug das Gute in Dich ein! Spüre Dankbarkeit für das, was Du hast. Und dann heißt es: Nur noch genießen und dem Höher, Schneller, Weiter trotzen.

Sollte sich die Welt allerdings einmal nicht so freundlich zeigen, und Du kannst das Gute in den Dingen nicht mehr sehen, dann darfst Du Dich Dir zuwenden und feststellen, dass Du trotzdem ein ganz schön toller Typ bist und Dich nicht vom Leben abschotten musst.

Denn das Leben wird immer dann erfüllend und lebendig,
... wenn Du Berührung erlaubst.
... wenn Du Menschen erlaubst Dich zu erreichen.
... wenn Du erlaubst, dass Dich eine gute Geschichte berührt und fesselt
... wenn Du erlaubst, dass Dein Leben Dich berührt.

Das ist so notwendig, wenn Du aus vollem Herzen Leben willst.

Beantworte Dir dazu folgende Fragen bitte, die Dich zu berührenden Antworten verführen könnten, und mache Dir dabei ein paar Notizen:

  1. Was schätze ich besonders an mir?
  2. Was würde ich als nächstes tun, wenn ich total angstfrei wäre?
  3. In welchen Situationen bin ich zu zahm oder gebe klein bei, obwohl ich mich gerne durchgesetzt hätte?
  4. Auf was bin ich extrem stolz in meinem Leben?
  5. Was geht mir so leicht von der Hand, dass ich kaum merke, dass es etwas Besonderes ist?
  6. Gibt es einen Menschen, den ich als Vorbild bezeichnen würde? Wen? Warum?
  7. Wenn man einen Hollywoodfilm über mein Leben drehen würde, was müsste er enthalten und wie lautet der Titel?
  8. Mit welchem NEIN habe ich JA zu mir gesagt?
  9. Was habe ich gestern für mein „mich glücklicher fühlen“ getan?
  10. Welchen Herzenswunsch möchte ich mir in den nächsten 18 Monaten erfüllen?
  11. Kannst Du Dich und Deine Antworten richtig genießen oder gar ein bisschen feiern?

Diese Fragen zu beantworten ist natürlich gar nicht so leicht, ... aber eigentlich ganz einfach. Wenn man sich nicht ständig selbst sagt, dass es nicht so einfach ist.

Wie wird wohl der Titel von dem Hollywoodfilm Deines Lebens heißen? Ich bin so gespannt.

Ich freue mich schon riesig darauf mit einigen von euch über das Ergebnis dieser Fragen zu sprechen.

Spätestens im September, bei unseren Mann-Days auf der Insel Lesbos, oder über alexunderik.de, Facebook oder Insta.

Ich wünsche Dir den Mut, ausschließlich Du selbst zu sein.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#011

* * *
Begeisterung
ist nicht normal,
aber natürlich.
* * *

 

Gut zu leben geht eigentlich ganz einfach.

Also wenn alles schick ist, wenn’s läuft, ... dann saug das Gute in Dich ein! Spüre Dankbarkeit für das, was Du hast. Und dann heißt es: Nur noch genießen und dem Höher, Schneller, Weiter trotzen.

Sollte sich die Welt allerdings einmal nicht so freundlich zeigen, und Du kannst das Gute in den Dingen nicht mehr sehen, dann darfst Du Dich Dir zuwenden und feststellen, dass Du trotzdem ein ganz schön toller Typ bist und Dich nicht vom Leben abschotten musst.

Denn das Leben wird immer dann erfüllend und lebendig,
... wenn Du Berührung erlaubst.
... wenn Du Menschen erlaubst Dich zu erreichen.
... wenn Du erlaubst, dass Dich eine gute Geschichte berührt und fesselt
... wenn Du erlaubst, dass Dein Leben Dich berührt.

Das ist so notwendig, wenn Du aus vollem Herzen Leben willst.

Beantworte Dir dazu folgende Fragen bitte, die Dich zu berührenden Antworten verführen könnten, und mache Dir dabei ein paar Notizen:

  1. Was schätze ich besonders an mir?
  2. Was würde ich als nächstes tun, wenn ich total angstfrei wäre?
  3. In welchen Situationen bin ich zu zahm oder gebe klein bei, obwohl ich mich gerne durchgesetzt hätte?
  4. Auf was bin ich extrem stolz in meinem Leben?
  5. Was geht mir so leicht von der Hand, dass ich kaum merke, dass es etwas Besonderes ist?
  6. Gibt es einen Menschen, den ich als Vorbild bezeichnen würde? Wen? Warum?
  7. Wenn man einen Hollywoodfilm über mein Leben drehen würde, was müsste er enthalten und wie lautet der Titel?
  8. Mit welchem NEIN habe ich JA zu mir gesagt?
  9. Was habe ich gestern für mein „mich glücklicher fühlen“ getan?
  10. Welchen Herzenswunsch möchte ich mir in den nächsten 18 Monaten erfüllen?
  11. Kannst Du Dich und Deine Antworten richtig genießen oder gar ein bisschen feiern?

Diese Fragen zu beantworten ist natürlich gar nicht so leicht, ... aber eigentlich ganz einfach. Wenn man sich nicht ständig selbst sagt, dass es nicht so einfach ist.

Wie wird wohl der Titel von dem Hollywoodfilm Deines Lebens heißen? Ich bin so gespannt.

Ich freue mich schon riesig darauf mit einigen von euch über das Ergebnis dieser Fragen zu sprechen.

Spätestens im September, bei unseren Mann-Days auf der Insel Lesbos, oder über alexunderik.de, Facebook oder Insta.

Ich wünsche Dir den Mut, ausschließlich Du selbst zu sein.

Dein Erik

Montagsimpuls #012 Achtung Energieräuber!

Impuls für Dein Mann-Sein
#012

* * *
Achtung
Energieräuber!
* * *

 

Wie verläuft Dein Start in den Tag?
Kannst Du auch gewisse Dinge nicht leiden?

Punkte, auf die jemand drücken muss, und du gehst ab wie eine Rakete, Dinge, die Dich richtig nerven.

Bei mir ist es so, wenn Menschen zu viel jammern und ins Drama fallen, denn Jammern macht nichts besser. Allenfalls dient es kurz als Ventil.

Aber es gibt eben Menschen, für die ist es wie ein Hobby. Und da verlasse ich dann besser den Raum, weil ich es einfach nicht aushalte.

Das sind Energieräuber für mich und die dürfen nicht lange in meinen Kopf rein sprechen.

Und selbst das ist nicht immer die Wahrheit, weil Du dadurch oft die Energie verlierst, die Du eigentlich für das Lösen des Problems hättest nutzen können.

Gut, manchmal kannst Du den Missstand nicht beseitigen, aber auch dann hilft ja Jammern nichts.

Wenn jemand jammert, dann sendet er für mich eine ganz klare Botschaft:

„Ich will nichts ändern. Ich will auch nicht auf die guten Seiten der Sache schauen, aber vor allem keinen Perspektivwechsel vornehmen ... auch da nicht, wo ich es könnte.“

Oder ganz einfach: „Bitte sehe mich und nehme mich wahr.“

Dann reden wir lieber über die schlechten Fußballer, die unfähigen Politiker… aber lieber nicht über meine doofen Gewohnheiten und darüber, was ich tun könnte, um mein Leben oder die Welt besser zu machen.

Wer sind die Energieräuber in Deinem Leben?

Ich habe mal alle meine Kontakte im Smartphone daraufhin überprüft. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Mit wem könntest Du ein paar Stunden verbringen und fühlst Dich genährt, oder eben total ausgelutscht?

Ich wünsche Dir viele großartige Kontakte in Deinem Leben ... und im Telefon.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#012

* * *
Achtung
Energieräuber!
* * *

 

Wie verläuft Dein Start in den Tag?
Kannst Du auch gewisse Dinge nicht leiden?

Punkte, auf die jemand drücken muss, und du gehst ab wie eine Rakete, Dinge, die Dich richtig nerven.

Bei mir ist es so, wenn Menschen zu viel jammern und ins Drama fallen, denn Jammern macht nichts besser. Allenfalls dient es kurz als Ventil.

Aber es gibt eben Menschen, für die ist es wie ein Hobby. Und da verlasse ich dann besser den Raum, weil ich es einfach nicht aushalte.

Das sind Energieräuber für mich und die dürfen nicht lange in meinen Kopf rein sprechen.

Und selbst das ist nicht immer die Wahrheit, weil Du dadurch oft die Energie verlierst, die Du eigentlich für das Lösen des Problems hättest nutzen können.

Gut, manchmal kannst Du den Missstand nicht beseitigen, aber auch dann hilft ja Jammern nichts.

Wenn jemand jammert, dann sendet er für mich eine ganz klare Botschaft:

„Ich will nichts ändern. Ich will auch nicht auf die guten Seiten der Sache schauen, aber vor allem keinen Perspektivwechsel vornehmen ... auch da nicht, wo ich es könnte.“

Oder ganz einfach: „Bitte sehe mich und nehme mich wahr.“

Dann reden wir lieber über die schlechten Fußballer, die unfähigen Politiker… aber lieber nicht über meine doofen Gewohnheiten und darüber, was ich tun könnte, um mein Leben oder die Welt besser zu machen.

Wer sind die Energieräuber in Deinem Leben?

Ich habe mal alle meine Kontakte im Smartphone daraufhin überprüft. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Mit wem könntest Du ein paar Stunden verbringen und fühlst Dich genährt, oder eben total ausgelutscht?

Ich wünsche Dir viele großartige Kontakte in Deinem Leben ... und im Telefon.

Dein Erik

Montagsimpuls #013 Mit welcher Leidenschaft stehst du eigentlich am Morgen auf?

Impuls für Dein Mann-Sein
#013

* * *
Mit welcher
Leidenschaft
stehst Du eigentlich
am Morgen auf?
* * *

 

Wie verläuft Dein Start in den Tag?

Hast Du so richtig Bock auf diesen neuen Tag? Machst Du es wie die Vögel, und beginnst den Tag fröhlich trällernd, oder zumindest mit einer zufriedenen Gelassenheit?

Für mich ist ein Tag wie ein kleines Leben, und ich habe so ca. 16 wache Stunden Zeit zu entscheiden, was ich aus ihm machen möchte.

Nimm Dir morgens ein wenig Zeit bevor Du aufstehst, nur 3-5 Minuten, und setze Dir eine Intension für Deinen Tag:
Ich möchte heute ………. in diese Welt bringen.

Sagst Du aus vollem Herzen "JA" zu Deinem Tag oder doch lieber "NEIN", oder noch hässlicher "EGAL"?

Bist Du dankbar für die Dinge im Leben, die noch so alltäglich sein können? Das Warmwasser, dass einfach aus der Wand kommt, die Tasse Kaffee am Morgen, die Arbeit, die Dich ernährt, für den Bäcker, der mitten in der Nacht aufgestanden ist, um Dir ein Brot zu backen usw. ... .

Vielleicht suchst Du Dir jeden Morgen, nachdem Du Dich für ein "JA", und somit für Deinen Tag entschieden hast, 5 Dinge für die Du Dankbarkeit empfindest. Und dann aufstehen und los, mache diesen Tag zu Deinem!

Ein Grund mit Energie aufzustehen ist, etwas dazuzulernen. Dazulernen heißt sich zu entwickeln, zu merken, wie lebendig man ist. Wir wissen beide, dass viele Menschen schon lange "gestorben" sind, obwohl sie morgens noch irgendwie aufstehen und ihren Körper so durch den Tag schleppen.

Weil sie aufgegeben haben. Weil jeder Tag gleich ist. Weil sie eigentlich nichts haben, wofür es sich lohnen würde aufzustehen. Und täglich grüßt das Murmeltier …

Aber nicht diejenigen, die etwas dazulernen möchten. Die, die jeden Tag einen neuen Teil der Welt entdecken und dadurch weiser, stärker und bewusster werden.

Vielleicht geht es bei Dir darum eine neue Sprache zu erlernen, damit Du Dein Bier auf Mallorca in Landessprache bestellen kannst (und vielleicht eine Unterhaltung auf spanisch mit der netten, attraktiven Kellnerin führen kannst), oder du möchtest ein Handwerk erlernen oder Kochen lernen, um Dich gut zu ernähren und ein guter Gastgeber zu sein oder sich einfach kreativ einem Problem widmen, dessen Lösung Du noch nicht einmal erahnen kannst.

Oder wolltest Du auch schon immer „Let it be“ auf der Gitarre spielen? Ja dann los!!!

Lernen bedeutet für mich, dass ich noch nicht tot bin. Lernen bedeutet für mich sogar nicht alt zu werden.

Vielleicht überlegst Du einmal für Dich, was Dich antreibt und Dich gut und mit Freude aufstehen lässt, was Dein Herz zum Hüpfen bringt. Wobei schreit alles in Dir: „Jaaaaaa, da habe ich richtig Bock drauf!“ ?

Ich wünsche Dir viele fruchtbare Lernfelder.

Das Leben ist schön.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#013

* * *
Mit welcher
Leidenschaft
stehst Du eigentlich
am Morgen auf?
* * *

 

Wie verläuft Dein Start in den Tag?

Hast Du so richtig Bock auf diesen neuen Tag? Machst Du es wie die Vögel, und beginnst den Tag fröhlich trällernd, oder zumindest mit einer zufriedenen Gelassenheit?

Für mich ist ein Tag wie ein kleines Leben, und ich habe so ca. 16 wache Stunden Zeit zu entscheiden, was ich aus ihm machen möchte.

Nimm Dir morgens ein wenig Zeit bevor Du aufstehst, nur 3-5 Minuten, und setze Dir eine Intension für Deinen Tag:
Ich möchte heute ………. in diese Welt bringen.

Sagst Du aus vollem Herzen "JA" zu Deinem Tag oder doch lieber "NEIN", oder noch hässlicher "EGAL"?

Bist Du dankbar für die Dinge im Leben, die noch so alltäglich sein können? Das Warmwasser, dass einfach aus der Wand kommt, die Tasse Kaffee am Morgen, die Arbeit, die Dich ernährt, für den Bäcker, der mitten in der Nacht aufgestanden ist, um Dir ein Brot zu backen usw. ... .

Vielleicht suchst Du Dir jeden Morgen, nachdem Du Dich für ein "JA", und somit für Deinen Tag entschieden hast, 5 Dinge für die Du Dankbarkeit empfindest. Und dann aufstehen und los, mache diesen Tag zu Deinem!

Ein Grund mit Energie aufzustehen ist, etwas dazuzulernen. Dazulernen heißt sich zu entwickeln, zu merken, wie lebendig man ist. Wir wissen beide, dass viele Menschen schon lange "gestorben" sind, obwohl sie morgens noch irgendwie aufstehen und ihren Körper so durch den Tag schleppen.

Weil sie aufgegeben haben. Weil jeder Tag gleich ist. Weil sie eigentlich nichts haben, wofür es sich lohnen würde aufzustehen. Und täglich grüßt das Murmeltier …

Aber nicht diejenigen, die etwas dazulernen möchten. Die, die jeden Tag einen neuen Teil der Welt entdecken und dadurch weiser, stärker und bewusster werden.

Vielleicht geht es bei Dir darum eine neue Sprache zu erlernen, damit Du Dein Bier auf Mallorca in Landessprache bestellen kannst (und vielleicht eine Unterhaltung auf spanisch mit der netten, attraktiven Kellnerin führen kannst), oder du möchtest ein Handwerk erlernen oder Kochen lernen, um Dich gut zu ernähren und ein guter Gastgeber zu sein oder sich einfach kreativ einem Problem widmen, dessen Lösung Du noch nicht einmal erahnen kannst.

Oder wolltest Du auch schon immer „Let it be“ auf der Gitarre spielen? Ja dann los!!!

Lernen bedeutet für mich, dass ich noch nicht tot bin. Lernen bedeutet für mich sogar nicht alt zu werden.

Vielleicht überlegst Du einmal für Dich, was Dich antreibt und Dich gut und mit Freude aufstehen lässt, was Dein Herz zum Hüpfen bringt. Wobei schreit alles in Dir: „Jaaaaaa, da habe ich richtig Bock drauf!“ ?

Ich wünsche Dir viele fruchtbare Lernfelder.

Das Leben ist schön.

Dein Erik

Montagsimpuls #014 Erwartungen sind kleine, gemeine und miese Biester.

Impuls für Dein Mann-Sein
#014

* * *
Erwartungen
sind kleine, gemeine
und miese Biester
* * *

Wenn Du erwartest, dass alle Menschen zu Dir lieb, nett und respektvoll sein sollen, dann hast Du ein massives Problem!

Wenn Du erwartest, dass Du zu jeder Zeit glücklich und zufrieden sein sollst, dann hast Du ein ebenso großes Problem!

Wenn Du erwartest, dass das Geschenk, welches Du verschenkt hast zu einem "Gegengeschenk" führt, dann hast Du auch ein riesiges Problem!

Es gibt Probleme, die aus dem Leben entstehen, die Du lösen kannst, indem Du an Ihnen arbeitest und nach Wegen aus der Misere suchst, oder dem Missstand herauszukommen.

Dann gibt es die, die an unseren unrealistischen Erwartungen liegen.

Wo kommen diese Erwartungshaltungen her?

Bist Du irgendwo in einem Mangel?
Also fehlt Dir irgendeine Art von Anerkennung, dass Du etwas brauchst was Du Dir selbst gerade nicht geben kannst, und daher von Anderen erwartest?

Eine liebe Mentorin von mir sagte einmal einen Satz, der mein Leben massiv verändert hat:

"WÜNSCHE ALLES,
ERWARTE NICHTS,
UND NIMM DAS, WAS SICH ZEIGT"

Lass' den Satz einmal wirken bei Dir.

Zwischen einem Wunsch und einer Erwartung liegt ein entscheidender Unterschied.

Wünsche, die erfüllt werden, kommen als Bonus zu Deinem Leben daher, als Top Up. Sie machen Dein Leben schöner und sind die Kirschen auf der Torte.

Bei Erwartungen sieht es anders aus. Sie sollen oder müssen erfüllt werden sonst geht Dein Leben und Deine Energie ins Minus. Je mehr unerfüllte Erwartungen, je mehr Minus.

Ganz häufig geht eine unerfüllte Erwartung mit einer Enttäuschung einher.

Eine Erwartung ist häufig eine Täuschung und wird ziemlich sicher irgendwann "enttäuscht".

Schau einmal, wo Du Enttäuschungen erlebt hast, vielleicht hat das auch irgendetwas mit Deinen Erwartungen zu tun, die Du hattest.

Außerdem steckt in dem Wort Erwartung auch das Wort "warten". Warten darauf, dass etwas passiert, was nicht in Deiner Hand liegt. Wer hat daran schon Freude?

Also check doch mal, wo Du Wünsche hast und wo es vielleicht doch eher eine Erwartung ist.

Mögest Du immer nur das erwarten, was in deiner jetzigen Reichweite liegt.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#014

* * *
Erwartungen
sind kleine, gemeine
und miese Biester
* * *

Wenn Du erwartest, dass alle Menschen zu Dir lieb, nett und respektvoll sein sollen, dann hast Du ein massives Problem!

Wenn Du erwartest, dass Du zu jeder Zeit glücklich und zufrieden sein sollst, dann hast Du ein ebenso großes Problem!

Wenn Du erwartest, dass das Geschenk, welches Du verschenkt hast zu einem "Gegengeschenk" führt, dann hast Du auch ein riesiges Problem!

Es gibt Probleme, die aus dem Leben entstehen, die Du lösen kannst, indem Du an Ihnen arbeitest und nach Wegen aus der Misere suchst, oder dem Missstand herauszukommen.

Dann gibt es die, die an unseren unrealistischen Erwartungen liegen.

Wo kommen diese Erwartungshaltungen her?

Bist Du irgendwo in einem Mangel?
Also fehlt Dir irgendeine Art von Anerkennung, dass Du etwas brauchst was Du Dir selbst gerade nicht geben kannst, und daher von Anderen erwartest?

Eine liebe Mentorin von mir sagte einmal einen Satz, der mein Leben massiv verändert hat:

"WÜNSCHE ALLES,
ERWARTE NICHTS,
UND NIMM DAS, WAS SICH ZEIGT"

Lass' den Satz einmal wirken bei Dir.

Zwischen einem Wunsch und einer Erwartung liegt ein entscheidender Unterschied.

Wünsche, die erfüllt werden, kommen als Bonus zu Deinem Leben daher, als Top Up. Sie machen Dein Leben schöner und sind die Kirschen auf der Torte.

Bei Erwartungen sieht es anders aus. Sie sollen oder müssen erfüllt werden sonst geht Dein Leben und Deine Energie ins Minus. Je mehr unerfüllte Erwartungen, je mehr Minus.

Ganz häufig geht eine unerfüllte Erwartung mit einer Enttäuschung einher.

Eine Erwartung ist häufig eine Täuschung und wird ziemlich sicher irgendwann "enttäuscht".

Schau einmal, wo Du Enttäuschungen erlebt hast, vielleicht hat das auch irgendetwas mit Deinen Erwartungen zu tun, die Du hattest.

Außerdem steckt in dem Wort Erwartung auch das Wort "warten". Warten darauf, dass etwas passiert, was nicht in Deiner Hand liegt. Wer hat daran schon Freude?

Also check doch mal, wo Du Wünsche hast und wo es vielleicht doch eher eine Erwartung ist.

Mögest Du immer nur das erwarten, was in deiner jetzigen Reichweite liegt.

Dein Erik

Montagsimpuls #015 Plane weniger, genieße die Gegenwart.

Impuls für Dein Mann-Sein
#015

* * *
Plane weniger,
genieße
die Gegenwart.
* * *

 

... oder wie John Lennon sagte:

„Das Leben ist das, was passiert, während Du fleißig dabei bist andere Pläne zu schmieden.“

Das heißt natürlich nicht, dass das Pläne-machen total doof ist. Nein, nein, nein!

Auf die Art und Weise kommt es an!
Wie gehst Du mit Dir um, wenn das, was Du Dir vornimmst nicht auf Anhieb klappt? Wie läuft das bei Dir ab? Hier ein Beispiel (und ich war ein Meister darin):

„Ich nehme mir etwas vor, habe einen genauen Plan von dem, was ich tun/erschaffen möchte. Ich ERWARTE von mir zu funktionieren. Etwas geht nicht wie gedacht. Ich kritisiere mich. Ich bin frustriert. Ich bin enttäuscht von mir selbst. Ich hadere mit meinen eigenen Unzulänglichkeiten. Ich fühle mich, trotz eines guten Plans, echt schlecht.“

Heute mache ich es (fast) immer so:

„Ich nehme mir etwas vor, habe einen genauen Plan von dem, was ich tun/erschaffen möchte. Es geht nicht richtig voran. Dann werde ich neugierig. Woran liegt es? Ich ergründe wie ein Forscher mit einem offenen Herzen die Blockaden, die Dinge, in denen mir vielleicht noch etwas Wissen fehlt, und meine inneren Widerstände. Welche Gefühle entstehen gerade? Wut und Ohnmacht vielleicht? Aha, wo spüre ich gerade meine Wut? Im Bauch, Hals oder Brust? Und dann lasse ich alles da sein, was sich zeigt.

Häufig lohnt es sich auch einmal die Perspektive zu wechseln. Dann stelle ich mir vor, ich sitze auf einem starken Ast eines Baums und schaue mir die Situation von oben an. Dann begegne ich mir selbst mit sehr viel Mitgefühl und kann die Widerstände sehr häufig auflösen. Mit einem inneren Lächeln zu mir selbst.

Wenn Du Selbstmitgefühl und eine Milde besitzt, gepaart mit der wohlwollenden Neugier Dir selbst gegenüber, ist die zweite Variante sicher die sympathischere.

Schau einmal, wie Du Dir in solchen Fällen selbst begegnest. Wie gehst Du mit Dir um? Würdest Du mit Deinem besten Freund oder Deiner Freundin auch so umgehen?

Und wenn Du dann feststellst, dass der Plan gar nicht so gut war, dann denke an John Lennon und genieße das ungeplante Leben.

Ich wünsche Dir eine liebevolle Beziehung zu Dir selbst, und ab und zu ein großes Eis für die lebensfrohe Kinderseele in Dir.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#015

* * *
Plane weniger,
genieße
die Gegenwart.
* * *

 

... oder wie John Lennon sagte:

„Das Leben ist das, was passiert, während Du fleißig dabei bist andere Pläne zu schmieden.“

Das heißt natürlich nicht, dass das Pläne-machen total doof ist. Nein, nein, nein!

Auf die Art und Weise kommt es an!
Wie gehst Du mit Dir um, wenn das, was Du Dir vornimmst nicht auf Anhieb klappt? Wie läuft das bei Dir ab? Hier ein Beispiel (und ich war ein Meister darin):

„Ich nehme mir etwas vor, habe einen genauen Plan von dem, was ich tun/erschaffen möchte. Ich ERWARTE von mir zu funktionieren. Etwas geht nicht wie gedacht. Ich kritisiere mich. Ich bin frustriert. Ich bin enttäuscht von mir selbst. Ich hadere mit meinen eigenen Unzulänglichkeiten. Ich fühle mich, trotz eines guten Plans, echt schlecht.“

Heute mache ich es (fast) immer so:

„Ich nehme mir etwas vor, habe einen genauen Plan von dem, was ich tun/erschaffen möchte. Es geht nicht richtig voran. Dann werde ich neugierig. Woran liegt es? Ich ergründe wie ein Forscher mit einem offenen Herzen die Blockaden, die Dinge, in denen mir vielleicht noch etwas Wissen fehlt, und meine inneren Widerstände. Welche Gefühle entstehen gerade? Wut und Ohnmacht vielleicht? Aha, wo spüre ich gerade meine Wut? Im Bauch, Hals oder Brust? Und dann lasse ich alles da sein, was sich zeigt.

Häufig lohnt es sich auch einmal die Perspektive zu wechseln. Dann stelle ich mir vor, ich sitze auf einem starken Ast eines Baums und schaue mir die Situation von oben an. Dann begegne ich mir selbst mit sehr viel Mitgefühl und kann die Widerstände sehr häufig auflösen. Mit einem inneren Lächeln zu mir selbst.

Wenn Du Selbstmitgefühl und eine Milde besitzt, gepaart mit der wohlwollenden Neugier Dir selbst gegenüber, ist die zweite Variante sicher die sympathischere.

Schau einmal, wie Du Dir in solchen Fällen selbst begegnest. Wie gehst Du mit Dir um? Würdest Du mit Deinem besten Freund oder Deiner Freundin auch so umgehen?

Und wenn Du dann feststellst, dass der Plan gar nicht so gut war, dann denke an John Lennon und genieße das ungeplante Leben.

Ich wünsche Dir eine liebevolle Beziehung zu Dir selbst, und ab und zu ein großes Eis für die lebensfrohe Kinderseele in Dir.

Dein Erik

Montagsimpuls #016 Hochglanz Sixpack Schwachsinn!

Impuls für Dein Mann-Sein
#016

* * *
Hochglanz
Sixpack
Schwachsinn!
* * *

 

Wenn waschbrettbauch-bebilderte Hochglanzmagazine ihre eigene Klientel, nämlich Männer, endgültig für grenzdebil und gefühlsblöd halten, schwillt mir die Halsschlagader!

Am Anfang kräuselte ich die Stirn, dann ging meine Pumpe und das blanke Entsetzen übernahm die Regie.

Mir wurde kalt und ich fragte mich, ob es überhaupt einen Menschen in der Redaktion dieses Magazins gäbe, der es mit Männern gut meine oder ob wir Männer jetzt endgültig der Verdummung anheimfallen.

Auslöser meines Zusammenbruchs war eine Überschrift:

„Diese 9 einfachen Dinge machen Frauen wirklich glücklich!“

Flankiert von einer Werbung für wasserbasierende Bio-Gleitgels wurde mir eine völlig neue Welt des Glücklichmachens präsentiert. Da stand: „Hören Sie zu, um Frauen glücklich zu machen.“ Aha, was ist das denn?

Nicht falsch verstehen, ich bin ein großer Fan des achtsamen Zuhörens (siehe unser letzter Blogbeitrag), aber doch bitte nicht um eine Frau glücklich zu machen, sondern damit ich Sie besser verstehe, kennenlerne, ein Gespräch mit ihr führen kann, ihre Würde erkennen kann, und zu erfahren, was in ihr los ist, was sie bewegt, um ihre Liebenswürdigkeit in den Worten zu erkennen, und so weiter.

Und wenn sie mit mir als Gesprächspartner dann glücklich ist, dann ist es um so schöner. Aber höre doch gut zu, weil Du es möchtest und nicht mit der Absicht einen anderen Menschen glücklich zu machen!

WICHTIG:

Ganz vorsichtig bei allen Dingen, die Du „um zu“ machst!!!
Hinterfrage dabei immer deine gute Absicht.

Und in diesem Stil ging es maximal stillos weiter:

  • Bringen Sie eine Frau zum Lachen. Jaja, sogar kitzeln sei erlaubt, bis es nervt. „Kommt ein Mann zum Arzt….“ Dann ist es mit dem glücklichen Abend schnell vorbei und es kommt erst gar nicht zu Punkt 3.
  • „Mit Petting punkten“. Wir Männer sollen punkten, damit sie glücklich ist? Wie irre ist das denn? Und dann noch mit dem Begriff „Petting“, den Dr. Sommer in den 80ern in der Bravo beschrieben hat. Aber immer schön langsam, sonst gibt es nicht genug Punkte beim „Mit-Petting-punkten“.
  • Und in Punkt 4 sollst Du sie zum „Höhepunkt bringen“, damit sie glücklich ist. Im Umkehrschluss wäre sie unglücklich, wenn es nicht passiert, oder wie darf ich das verstehen? In einem gut ausformulierten Text wird dann davon berichtet, wie schwer das ginge, es aber die größten Erfolge gäbe, wenn alles entspannt abginge. Hallo!

Erst wird vermittelt, dass Du Dich bitte mal richtig anstrengen darfst, weil‘s ja nicht einfach geht. Und mit dieser Erkenntnis sollst Du dann komplett entspannt sein, weil es sonst doch gar nicht funktioniere … !

Und irgendwann kommen die 16 jährigen Jungs im Blaumann mit der Rohrzange zum ersten Date, weil sie meinen das müsste so sein. Machen die in den Filmen ja auch.

Dem Schwachsinn wurde dann weithin eine Krone nach der anderen aufgesetzt.

Dem Artikel nach werden Frauen nahezu ohnmächtig vor Glück wenn Du ...

... Notizen hinterlässt. Okay, mal ein Herzchen hinter dem Scheibenwischer ist nett.
... ihren Freiraum respektierst. Sehr okay, weil bitte total normal.
... den Klodeckel runterklappst. Ohne Worte!
... nach der Schwiegermutter fragst. What?
... für Wärme sorgst. Das verstehe ich sehr. Dann kannst du mit dem Magazin gleich den Ofen befeuern.

Vielleicht kommt mein Unmut zu stark zum Vorschein, wenn ich so etwas respektloses, der eigenen Klientel gegenüber, lese. Dieser Artikel ist ausschließlich für Männer gemacht und er macht Druck, ist unwahr und zutiefst abwertend für Männer.

Nun an alle Frauen und Männer:

NUR EIN MENSCH AUF DIESER ERDE KANN DICH GLÜCKLICH MACHEN UND DAS BIST DU SELBST!

Denk mal darüber nach. Bitte!

Denn genau in diesem Satz liegt der Schlüssel zum glücklich sein. Dann kann der Klodeckel auch mal oben bleiben.

Ich wünsche Dir eine glückliche Beziehung zu Dir selbst.

Dein Erik
von Alex & Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#016

* * *
Hochglanz
Sixpack
Schwachsinn!
* * *

 

Wenn waschbrettbauch-bebilderte Hochglanzmagazine ihre eigene Klientel, nämlich Männer, endgültig für grenzdebil und gefühlsblöd halten, schwillt mir die Halsschlagader!

Am Anfang kräuselte ich die Stirn, dann ging meine Pumpe und das blanke Entsetzen übernahm die Regie.

Mir wurde kalt und ich fragte mich, ob es überhaupt einen Menschen in der Redaktion dieses Magazins gäbe, der es mit Männern gut meine oder ob wir Männer jetzt endgültig der Verdummung anheimfallen.

Auslöser meines Zusammenbruchs war eine Überschrift:

„Diese 9 einfachen Dinge machen Frauen wirklich glücklich!“

Flankiert von einer Werbung für wasserbasierende Bio-Gleitgels wurde mir eine völlig neue Welt des Glücklichmachens präsentiert. Da stand: „Hören Sie zu, um Frauen glücklich zu machen.“ Aha, was ist das denn?

Nicht falsch verstehen, ich bin ein großer Fan des achtsamen Zuhörens (siehe unser letzter Blogbeitrag), aber doch bitte nicht um eine Frau glücklich zu machen, sondern damit ich Sie besser verstehe, kennenlerne, ein Gespräch mit ihr führen kann, ihre Würde erkennen kann, und zu erfahren, was in ihr los ist, was sie bewegt, um ihre Liebenswürdigkeit in den Worten zu erkennen, und so weiter.

Und wenn sie mit mir als Gesprächspartner dann glücklich ist, dann ist es um so schöner. Aber höre doch gut zu, weil Du es möchtest und nicht mit der Absicht einen anderen Menschen glücklich zu machen!

WICHTIG:

Ganz vorsichtig bei allen Dingen, die Du „um zu“ machst!!!
Hinterfrage dabei immer deine gute Absicht.

Und in diesem Stil ging es maximal stillos weiter:

  • Bringen Sie eine Frau zum Lachen. Jaja, sogar kitzeln sei erlaubt, bis es nervt. „Kommt ein Mann zum Arzt….“ Dann ist es mit dem glücklichen Abend schnell vorbei und es kommt erst gar nicht zu Punkt 3.
  • „Mit Petting punkten“. Wir Männer sollen punkten, damit sie glücklich ist? Wie irre ist das denn? Und dann noch mit dem Begriff „Petting“, den Dr. Sommer in den 80ern in der Bravo beschrieben hat. Aber immer schön langsam, sonst gibt es nicht genug Punkte beim „Mit-Petting-punkten“.
  • Und in Punkt 4 sollst Du sie zum „Höhepunkt bringen“, damit sie glücklich ist. Im Umkehrschluss wäre sie unglücklich, wenn es nicht passiert, oder wie darf ich das verstehen? In einem gut ausformulierten Text wird dann davon berichtet, wie schwer das ginge, es aber die größten Erfolge gäbe, wenn alles entspannt abginge. Hallo!

Erst wird vermittelt, dass Du Dich bitte mal richtig anstrengen darfst, weil‘s ja nicht einfach geht. Und mit dieser Erkenntnis sollst Du dann komplett entspannt sein, weil es sonst doch gar nicht funktioniere … !

Und irgendwann kommen die 16 jährigen Jungs im Blaumann mit der Rohrzange zum ersten Date, weil sie meinen das müsste so sein. Machen die in den Filmen ja auch.

Dem Schwachsinn wurde dann weithin eine Krone nach der anderen aufgesetzt.

Dem Artikel nach werden Frauen nahezu ohnmächtig vor Glück wenn Du ...

... Notizen hinterlässt. Okay, mal ein Herzchen hinter dem Scheibenwischer ist nett.
... ihren Freiraum respektierst. Sehr okay, weil bitte total normal.
... den Klodeckel runterklappst. Ohne Worte!
... nach der Schwiegermutter fragst. What?
... für Wärme sorgst. Das verstehe ich sehr. Dann kannst du mit dem Magazin gleich den Ofen befeuern.

Vielleicht kommt mein Unmut zu stark zum Vorschein, wenn ich so etwas respektloses, der eigenen Klientel gegenüber, lese. Dieser Artikel ist ausschließlich für Männer gemacht und er macht Druck, ist unwahr und zutiefst abwertend für Männer.

Nun an alle Frauen und Männer:

NUR EIN MENSCH AUF DIESER ERDE KANN DICH GLÜCKLICH MACHEN UND DAS BIST DU SELBST!

Denk mal darüber nach. Bitte!

Denn genau in diesem Satz liegt der Schlüssel zum glücklich sein. Dann kann der Klodeckel auch mal oben bleiben.

Ich wünsche Dir eine glückliche Beziehung zu Dir selbst.

Dein Erik
von Alex & Erik

Montagsimpuls #017 Unzufriedenheit ist mega für Dein Leben!

Impuls für Dein Mann-Sein
#017

* * *
Unzufriedenheit
ist mega
für Dein Leben
* * *

 

Du bist so richtig unzufrieden? Prima!

Dich kotzt gerade so vieles richtig an. Großartig!

Deine Frau/Partnerin macht Dir Dein Leben gerade echt schwer und hat keinen Bock auf Dich. Tolle Frau!

Deinem Chef kannst Du es gerade überhaupt nicht recht machen. Super Typ!

Dein bester Freund hat keine Zeit, obwohl es Dir nicht gut geht. Bestens!

Du hast noch gar keinen besten Freund. Noch besser!

Jetzt denkst Du bestimmt gerade, der dreht ja völlig durch. Warum wertet Erik alles so positiv? Das ist doch alles total schrecklich. Krasse Ereignisse und Erkenntnisse. Die können einen Mann schon ganz schön runterziehen.

Erst einmal ist alles hier meine provozierende Wertung. Ich nehme mir heraus zu bewerten, ohne zu wissen, ob es wirklich gut oder schlecht ist für Dich. Häufig wissen wir es doch zum Zeitpunkt der Bewertung noch gar nicht.

Hast Du es vielleicht auch schon erlebt, dass etwas gar nicht rund lief, oder Du eine Krankheit bekommen hast oder in irgendeine anders gelagerte Krise gerutscht bist, und am Ende hast Du auf das Ereignis so reagiert, dass Dein Leben eine sehr positive Entwicklung genommen hat?

Die Krise als Chance. Oder wie schon die Söhne Mannheims sangen: „Der Mensch lernt nur wenn er Scheiße frisst …. !“

Zufriedenheit ist, wenn nichts Deinen Frieden stört, wenn die Harmonie dominiert, wenn alles richtig zu sein scheint, wenn alles bleiben darf, wie es ist.

Unzufriedenheit ist, wenn etwas nicht stimmt, Du Dich im Unfrieden befindest, wenn etwas anders werden soll, wenn Dich etwas aus der Balance bringt.

Aber was fängst Du jetzt an mit Deiner Unzufriedenheit? Aggressiv werden oder depressiv? Oder einfach 3-4 Bier am Abend? Ehrlich? Ist auch mal schön, hilft aber nicht weiter.

Vielleicht kannst Du Deine Unzufriedenheit in Motivation, Schaffenskraft und Kreativität wandeln, was dann die Unzufriedenheit zur Zufriedenheit in Deinem Fortschritt macht.

Du hast die Möglichkeit etwas anders zu machen, neue Entscheidungen zu treffen, weil es ansonsten unbequem wird und Du unzufrieden bleibst.

Schau einmal auf Dein Leben. Wo hast Du Krisen erlebt, die sich zum Guten gewendet haben?

Zufriedenheit ist gut. Unzufriedenheit ist auch gut. Mache beide zu guten Freunden, die gemeinsam, Hand in Hand Dein geiles Leben rocken!

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#017

* * *
Unzufriedenheit
ist mega
für Dein Leben
* * *

 

Du bist so richtig unzufrieden? Prima!

Dich kotzt gerade so vieles richtig an. Großartig!

Deine Frau/Partnerin macht Dir Dein Leben gerade echt schwer und hat keinen Bock auf Dich. Tolle Frau!

Deinem Chef kannst Du es gerade überhaupt nicht recht machen. Super Typ!

Dein bester Freund hat keine Zeit, obwohl es Dir nicht gut geht. Bestens!

Du hast noch gar keinen besten Freund. Noch besser!

Jetzt denkst Du bestimmt gerade, der dreht ja völlig durch. Warum wertet Erik alles so positiv? Das ist doch alles total schrecklich. Krasse Ereignisse und Erkenntnisse. Die können einen Mann schon ganz schön runterziehen.

Erst einmal ist alles hier meine provozierende Wertung. Ich nehme mir heraus zu bewerten, ohne zu wissen, ob es wirklich gut oder schlecht ist für Dich. Häufig wissen wir es doch zum Zeitpunkt der Bewertung noch gar nicht.

Hast Du es vielleicht auch schon erlebt, dass etwas gar nicht rund lief, oder Du eine Krankheit bekommen hast oder in irgendeine anders gelagerte Krise gerutscht bist, und am Ende hast Du auf das Ereignis so reagiert, dass Dein Leben eine sehr positive Entwicklung genommen hat?

Die Krise als Chance. Oder wie schon die Söhne Mannheims sangen: „Der Mensch lernt nur wenn er Scheiße frisst …. !“

Zufriedenheit ist, wenn nichts Deinen Frieden stört, wenn die Harmonie dominiert, wenn alles richtig zu sein scheint, wenn alles bleiben darf, wie es ist.

Unzufriedenheit ist, wenn etwas nicht stimmt, Du Dich im Unfrieden befindest, wenn etwas anders werden soll, wenn Dich etwas aus der Balance bringt.

Aber was fängst Du jetzt an mit Deiner Unzufriedenheit? Aggressiv werden oder depressiv? Oder einfach 3-4 Bier am Abend? Ehrlich? Ist auch mal schön, hilft aber nicht weiter.

Vielleicht kannst Du Deine Unzufriedenheit in Motivation, Schaffenskraft und Kreativität wandeln, was dann die Unzufriedenheit zur Zufriedenheit in Deinem Fortschritt macht.

Du hast die Möglichkeit etwas anders zu machen, neue Entscheidungen zu treffen, weil es ansonsten unbequem wird und Du unzufrieden bleibst.

Schau einmal auf Dein Leben. Wo hast Du Krisen erlebt, die sich zum Guten gewendet haben?

Zufriedenheit ist gut. Unzufriedenheit ist auch gut. Mache beide zu guten Freunden, die gemeinsam, Hand in Hand Dein geiles Leben rocken!

Dein Erik

Montagsimpuls #018 Meditation ist etwas für Birkenstock besohlte Weicheier.

Impuls für Dein Mann-Sein
#018

* * *
Meditation
ist etwas für
Birkenstock besohlte
Weicheier
* * *

 

Es setzt Musik ein, ... eher sphärische Klänge. Erlausche ich im Hintergrund gar eine Panflöte? Oder ist es eine indische Flöte? Ich analysiere, bin voll im Kopf.

Nun haucht eine weichgespülte, total bekiffte Stimme mir folgende Sätze ins vom Bose Kopfhörer bedeckte Ohr:

"Jetzt schließe sanft Deine schönen Augen und lasse Dich auf den Atem Rhythmus aus dem Universum ein, der Dir gerade von ihm gegeben wird, und Dich in Verbindung bringt, mit Deiner Göttlichkeit. Vor Deinem inneren Auge erscheint jetzt ein Licht in Silber und Violett und Gold ...".

Universum? Ist hier Disco? Ich sehe auch Nix, Null, Niente, Zero! Ich war noch nicht drin und bin trotzdem schon wieder raus. Also, Augen auf, aufstehen, irgendetwas tun oder Netflix an.

Vorbei mit der Meditiererei, die ja angeblich so guttut.

So ging es mir am Anfang. und ich habe zu mir gesagt: "Nee, nee, das ist ja gar nichts für mich. Ich bin doch ein Kerl und ich weiß gar nicht, was ich alles an illegalen Substanzen zu mir nehmen darf, bis ich da mittmache und das Universum spüren kann. Bullshit!"

Bis ich einen Menschen traf, der mir erklärte und beibrachte, wie ich mit der Meditation anfange und mir erzählte, was das eigentlich ist, und warum es toll ist es zu erlernen.

Ich bin ihm bis heute maximal dankbar. Es war ein indischer Guru. So einer mit langem, grauem Bart und Turban auf dem Kopf. Die höchste Kompetenz in Punkto Erleuchtung, die ich je gesehen habe.

Er sagte zu mir:
"Jetzt denke mal 1 Minute nichts. Ist doch nicht lange. Mach mal." Probiere es mal aus. 1 Minute. 59, 58, 57, 56…………

Und? Verfluchte Axt, das geht nicht. Kein Mensch kann das.
Menschen denken zwischen 50.000 bis 70.000 Gedanken am Tag. Frauen ein paar mehr als wir Männer, was erstmal überhaupt nicht schlecht ist.

Wir Menschen können nicht nichts denken. Der erste Schritt ist es jetzt, etwas so Einfaches zu denken, oder den gedanklichen Fokus auf etwas Simples zu legen, dass das Gehirn quasi mal eine Pause hat.

Probiere es doch einfach einmal aus!

Lege oder setze Dich bequem hin und schließe die Augen, denn mit geschlossenen Augen bist Du weniger abgelenkt. Und dann gebe all Deine Aufmerksamkeit auf deine Nasenspitze.

Spüre, wie sie kalt wird, wenn die Luft einströmt, und spüre wie die erwärmte Luft wieder ausströmt. Im idealen Fall atmest Du länger aus als ein und kommst so in einen langsamen Atemrhythmus.

Wenn ein Gedanke einfliegt und Du Deine Nasenspitze aus dem Fokus verlierst, dann lass ihn durchziehen wie eine Wolke am Himmel und sage freundlich zu Dir: "Um Dich kümmere ich mich später, danke!" und kehre zurück mit Deiner Aufmerksamkeit zur Nasenspitze.

Tue das mal und mache Deine Erfahrung, wie Du Dich damit fühlst.

Bist Du danach entspannter oder angespannter, frischer oder ausgelaugter, ruhiger oder unruhiger?

Dies ist der erste Schritt zur Meditation.

Wenn Du so anfängst, lässt Du Dich auch irgendwann auf das Universum ein, ... muss aber gar nicht sein. Nur wenn Du möchtest.

Ich wünsche Dir ein gutes Näschen für Dein Bedürfnis nach innerer Ruhe.

Dein Erik

Impuls für Dein Mann-Sein
#018

* * *
Meditation
ist etwas für
Birkenstock besohlte
Weicheier
* * *

 

Es setzt Musik ein, ... eher sphärische Klänge. Erlausche ich im Hintergrund gar eine Panflöte? Oder ist es eine indische Flöte? Ich analysiere, bin voll im Kopf.

Nun haucht eine weichgespülte, total bekiffte Stimme mir folgende Sätze ins vom Bose Kopfhörer bedeckte Ohr:

"Jetzt schließe sanft Deine schönen Augen und lasse Dich auf den Atem Rhythmus aus dem Universum ein, der Dir gerade von ihm gegeben wird, und Dich in Verbindung bringt, mit Deiner Göttlichkeit. Vor Deinem inneren Auge erscheint jetzt ein Licht in Silber und Violett und Gold ...".

Universum? Ist hier Disco? Ich sehe auch Nix, Null, Niente, Zero! Ich war noch nicht drin und bin trotzdem schon wieder raus. Also, Augen auf, aufstehen, irgendetwas tun oder Netflix an.

Vorbei mit der Meditiererei, die ja angeblich so guttut.

So ging es mir am Anfang. und ich habe zu mir gesagt: "Nee, nee, das ist ja gar nichts für mich. Ich bin doch ein Kerl und ich weiß gar nicht, was ich alles an illegalen Substanzen zu mir nehmen darf, bis ich da mittmache und das Universum spüren kann. Bullshit!"

Bis ich einen Menschen traf, der mir erklärte und beibrachte, wie ich mit der Meditation anfange und mir erzählte, was das eigentlich ist, und warum es toll ist es zu erlernen.

Ich bin ihm bis heute maximal dankbar. Es war ein indischer Guru. So einer mit langem, grauem Bart und Turban auf dem Kopf. Die höchste Kompetenz in Punkto Erleuchtung, die ich je gesehen habe.

Er sagte zu mir:
"Jetzt denke mal 1 Minute nichts. Ist doch nicht lange. Mach mal." Probiere es mal aus. 1 Minute. 59, 58, 57, 56…………

Und? Verfluchte Axt, das geht nicht. Kein Mensch kann das.
Menschen denken zwischen 50.000 bis 70.000 Gedanken am Tag. Frauen ein paar mehr als wir Männer, was erstmal überhaupt nicht schlecht ist.

Wir Menschen können nicht nichts denken. Der erste Schritt ist es jetzt, etwas so Einfaches zu denken, oder den gedanklichen Fokus auf etwas Simples zu legen, dass das Gehirn quasi mal eine Pause hat.

Probiere es doch einfach einmal aus!

Lege oder setze Dich bequem hin und schließe die Augen, denn mit geschlossenen Augen bist Du weniger abgelenkt. Und dann gebe all Deine Aufmerksamkeit auf deine Nasenspitze.

Spüre, wie sie kalt wird, wenn die Luft einströmt, und spüre wie die erwärmte Luft wieder ausströmt. Im idealen Fall atmest Du länger aus als ein und kommst so in einen langsamen Atemrhythmus.

Wenn ein Gedanke einfliegt und Du Deine Nasenspitze aus dem Fokus verlierst, dann lass ihn durchziehen wie eine Wolke am Himmel und sage freundlich zu Dir: "Um Dich kümmere ich mich später, danke!" und kehre zurück mit Deiner Aufmerksamkeit zur Nasenspitze.

Tue das mal und mache Deine Erfahrung, wie Du Dich damit fühlst.

Bist Du danach entspannter oder angespannter, frischer oder ausgelaugter, ruhiger oder unruhiger?

Dies ist der erste Schritt zur Meditation.

Wenn Du so anfängst, lässt Du Dich auch irgendwann auf das Universum ein, ... muss aber gar nicht sein. Nur wenn Du möchtest.

Ich wünsche Dir ein gutes Näschen für Dein Bedürfnis nach innerer Ruhe.

Dein Erik